KNALSHIEF feat. Bernhard Drechslers VIER FRAUEN @Haus der Bildung & Kultur im STADTWERK

Es war uns eine große Freude und Ehre für die Einrichtungen im neuen Haus der BILDUNG und KULTUR im STADTWERK im Rahmen der Eröffnungsfeier am 20.02.2015 auftreten zu dürfen.

Grundlage für unsere Performance waren die Holzinstallationen vom Künstler Bernhard Drechsler: VIER FRAUEN, die aus einem Stück Apfelbaum gefertigt wurden.

KNALSHIEF hat diese VIER FRAUEN zum Leben erweckt: jede mit ihrem einzigartigen Hintergrund, mit ihrer Geschichte mit ihren Erfahrungen und Sichtweisen.

Bedanken möchten wir uns bei den Einrichtungen: Arbeitsgemeinschaft und Verein Salzburger Erwachsenenbildung mit dem Netzwerk Bildungsberatung Salzburg, BiBer Bildungsberatung, Institut für Medienbildung, INTERSOL, Robert Jungk Bibliothek, Salzburger Bildungswerk, Società Dante Alighieri für die Einladung und bei Bernhard Drechsler für die Inspiration.

KNALSHIEF feat. Bernhard Drechslers VIER FRAUEN.

KNALSHIEF feat. Bernhard Drechslers VIER FRAUEN.

hauseroeffnung_MS (33) hauseroeffnung_MS (34) hauseroeffnung_MS (35) hauseroeffnung_MS (36) hauseroeffnung_MS (37) hauseroeffnung_MS (38) hauseroeffnung_MS (39) hauseroeffnung_MS (40)   hauseroeffnung_MS (56)

KNALSHIEF Performance am 07.11.2014, 14.00 Uhr für das Salzburger Bildungwerk@Jufa Gästehaus

Zum Thema ‚Willkommenskultur in den Salzburger Gemeinden – Eine Herausforderung für die Erwachsenenbildung‘ wurde KNALSHIEF vom Salzburger Bildungswerk eingeladen, eine Performance zu erarbeiten. Die Performance findet am 07.11.2014 um 14.00 Uhr im Jufa Gästehaus in Salzburg statt.

herbstagung_inklusion_07_11_2014

Titel: Grenzkontrolle!?

Inhalt: Zurückgeworfen werden auf das eigene Ich: Wie bin ich hier angekommen? Wie habe ich mich gefühlt? Was habe ich beobachtet? Nach einer inszenierten Grenzkontrolle werden die Protakgonist_innen Facetten aus ihrer eigenen Geschichtlichkeit, die des Ankommens, darstellen, wodurch den Zuschauer_innen gewährt wird, an dieses Erfahrungen und Beobachtungen teilzuhaben. Der Fokus wird bewusst auf das ‚wie‘ und ‚was‘ gelegt, und nciht auf das ‚wer‘ und ‚warum‘. Dadurch wird ein imaginärer Spiegel erschaffen, der es erlaubt, das eigene Geworden-Sein genauso zu hinterfragen, wie die gesellschaftlichen Strukturen, die Parzipation ermöglichen – oder nicht.

 

Performance ANKOMMEN im Rahmen der Tagung Intersektionalität @ph salzburg

KNALSHIEF wurde gebeten, eine Performance für die Tagung Intersektionlität, die am 06.11.2014 an der PH Salzburg stattfand, zu erarbeiten.

Titel: ANKOMMEN

Inhalt: Zurückgeworfen werden auf das eigene Ich: Wie bin ich hier angekommen? Wie habe ich mich gefühlt? Was habe ich beobachtet? Die Protagonist_innen inszenieren Facetten aus ihrer eigenen Geschichtlichkeit, die des Ankommens, und gewähren den Zuschauer_innen die Möglichkeit, an ihren Erinnerungen und Beobachtungen teilzuhaben. Der Fokus wird bewusst auf das ‚wie‘ und ‚was‘ gelegt, und nicht auf das ‚wer‘ und ‚warum‘. Dadurch wird ein imaginärer Spiegel erschaffen, der es erlaubt, das eigene Geworden-Sein genauso zu hinterfragen, wie die gesellschaftlichen Strukturen, die Partizipation ermöglichen – oder nicht.

KNALSHIEF Performance Ankommen @ph ankommen_ph_02_sepia ankommen_ph_03_sepia ankommen_ph04_sepia ankommen_ph05_sepia ankommen_ph05a_sepia ankommen_ph06_sepia ankommen_ph07_sepia ankommen_ph07a_sepia ankommen_ph08_sepia

Konzeption und Regie: KNALSHIEF