Jede_r hat das Recht auf Glück II ‪#‎RefugeesWelcome‬

Jede_r hat das Recht auf Glück II  ‪#‎RefugeesWelcome‬

Jede_r hat das Recht auf Glück II ‪#‎RefugeesWelcome‬

 

Jede_r hat das Recht auf Glück II  ‪#‎RefugeesWelcome‬

Advertisements

‪Jede_r hat ein Recht auf Glück #‎WeHaveADream‬ ‪#‎WeCreateReality‬ ‪#‎RefugeesWelcome‬

 

‪Jede_r hat ein Recht auf Glück #‎WeHaveADream‬ ‪#‎WeCreateReality‬ ‪#‎RefugeesWelcome‬

‪Jede_r hat ein Recht auf Glück #‎WeHaveADream‬ ‪#‎WeCreateReality‬ ‪#‎RefugeesWelcome‬

 

Jede_r hat ein Recht auf Glück #‎WeHaveADream‬ ‪#‎WeCreateReality‬ ‪#‎RefugeesWelcome‬

Dein Herz spricht jede Sprache. ‪#‎WeHaveADream‬ ‪#‎WeCreateReality‬ ‪#‎RefugeesWelcome‬

Dein Herz spricht jede Sprache. ‪#‎WeHaveADream‬ ‪#‎WeCreateReality‬ ‪#‎RefugeesWelcome‬

Dein Herz spricht jede Sprache.
‪#‎WeHaveADream‬ ‪#‎WeCreateReality‬ ‪#‎RefugeesWelcome‬

 

Dein Herz spricht jede Sprache.
‪#‎WeHaveADream‬ ‪#‎WeCreateReality‬ ‪#‎RefugeesWelcome‬

Fußballturnier Kick Racism + Salzburger Karikaturenpreis 2015 (MARK.freizeit.kultur)

Wir verweisen an dieser Stelle gern auf zwei tolle Projekte unserer geschätzen Kolleg_innen vom MARK.freizeit.kultur

1. Football against Racism – 4. Kick Racism – Fußballturnier

Samstag, 18. Juli 2015, 10 bis 18 Uhr

Ort: Kunstrasenplatz SAK 1914, Nonntal

„Berührungsängste, Vorurteile aber auch Übergriffe und rechtsradikaler Aktivismus sind Salzburger Alltag. Ob in der Stadtpolitik oder medial, die Angst vor dem Fremdem wird geschürt und der Nationalismus ist im Aufwind. “Kriminelle Schlepper, Bettelbanden und ausländische Dschihadisten” scheinen unseren Alltag zu bestimmen – viele fürchten einen Ansturm auf Europa und somit einen Verlust der eigenen Kultur und Werte. Ein Szenario das vom hinten stehengebliebenen Rechtsaußen kreiert wurde, doch der Pass ins Mittelfeld ist schon längst angekommen.

Unser Ziel ist es, Schnittpunkte zu schaffen, Barrieren zu durchbrechen und ein Klima der Begegnung zu schaffen.

Verschiedene Menschen und Kulturen können nur dann eine emanzipatorische Gemeinschaft ergeben, wenn Respekt und Solidarität das Fundament bilden. Im Rahmen des Fußballs, der eine universelle Sprache spricht, ist es möglich gegen Vorurteile anzukämpfen und die Vielfalt als wichtiges Element unseres Zusammenlebens zu erkennen.
Das “Kick Racism” soll ein Beitrag zu einer antirassistischen Bewegung in Salzburg sein. Für Speis, Trank, Musik und Infotisch wird am Turniertag gesorgt sein, wer aber noch konstruktive Ideen hat oder sich beteiligen möchte, kann sich gerne melden …

Das MARK-Volxküche-Team sorgt für die kulinarische Versorgung von Spieler*innen und Zuschauer*innen.

Lasst uns den Ball über die Mauern der Nationalisten und Rassisten zirkeln! Kommt, organisiert und vernetzt euch!
Teamanmeldung bei kickracism@subsalzburg.at (Fußball ist kein reiner Männersport, mehr Frauen in die Teams!)

Info: maximal 12 Teams; gespielt wird 6+1
Anmeldeschluss: 4. Juli
-> BITTE angeben: Teamname, Kontaktperson mit Telefonnummer

Wer: Wir sind ein loses, unabhängiges Organisationsteam – Fang, Ines, Flo, Luki
Unterstützung gibt es bislang von SAK 1914, Infoladen Salzburg, MARK Salzburg, SUB Salzburg,“

Genauere Infos gibt es nach erfolgter Anmeldung bzw. auf: http://subsalzburg.blogsport.eu/kick-racism/

Quelle: http://www.marksalzburg.at/2015/07/18/kick-racism-2/

2. Salzburger Karikaturenpreis

„Spitzt eure Stifte oder zückt die Feder: Wir suchen die besten (Nachwuchs-)Karikaturistinnen und Karikaturisten!

Hast DU eine Idee oder Meinung, ein Kommentar zu irgendeinem beliebigen Thema, welches Du in wenigen Strichen bildlich vermitteln möchtest?

Eine Karikatur bietet genau diese Möglichkeit, sehr viel in komprimierter Form auszudrücken und verkörpert nicht zuletzt deshalb seit Jahrhunderten den Inbegriff von Kunst-, Meinungs- und Pressefreiheit.
 Melde Dich jetzt an! Sende uns Deine Karikatur samt ausgefülltem Teilnahmeformular an presse@marksalzburg.at.

Aktuelle Informationen rund um das Thema Karikatur, Gewinnspiele auch für “Nicht-Zeichner*innen” uvm. findet ihr übrigens auch auf https://www.facebook.com/karikaturenpreis

Im Übrigen wird der Salzburger Karikaturenpreis von anderen gemeinnützigen Vereinen sowie Künstlern wie Gerhard Haderer und Thomas Wizany unterstützt, wodurch die Nachwuchskarikaturisten auf eine breite gesellschaftliche Mehrheit zählen können.

Eine generationenübergreifende Jury bestehend aus VertreterInnen der Schülerunion, der Österreichischen HochschülerInnenschaft, der Arbeiterkammer und der Volkshilfe wird die SiegerInnen küren. Zusätzlich zu den zahlreichen Preisen wird jedeR TeilnehmerIn auf der Preisverleihung mit einem Geschenk belohnt.

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und dem karikaturinteressierten Publikum viel Glück und ganz viel Spaß am 1. Salzburger Karikaturenwettbewerb!“

Quelle: http://www.marksalzburg.at/projekte/salzburger-karikaturenpreis/

Kost-Nix-Laden für Asylwerber_innen am 24.01.2015

Der nächste Kost-Nix-Laden für Asylwerber_innen wird am 24.01.2015 im Jugendzentrum IGLU (Haydnstr. 4) stattfinden.

Die Idee:

Asylwerber_Innen, subsidiär Schutzberechtigte und “Fremde, die aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht abschiebbar sind” leben in Österreich von der sogenannten Grundversorgung. Wenn sie Glück haben. Das sind 320,- pro Monat für Miete, Essen und zum Leben. Dass damit eine menschenwürdige Existenz kaum möglich ist, ist klar.
Das Gros der Österreicher_innen lebt im materiellen Überfluss. So gut wie jeder von uns hat Haushaltsgegenstände, Geschirr, Kleidung und andere Dinge, die noch intakt sind und funktionieren, die aber nicht mehr benötigt werden.

Konkret:

Am Samstag, den 24.01.2015 von 11:00 bis 18:00 können Asylwerber_innen ins Jugendzentrum IGLU gehen und nach dem Kost-Nix-Laden fragen.

Im IGLU befinden sich:

(Sport)Kleidung

Geschirr

Haushaltsgegenstände

Elektrogeräte

uvm.

Jede/r Asylwerber_in kann sich je nach persönlichem Bedarf gratis mitnehmen, was er oder sie braucht.

Ort: Jugendzentrum IGLU, Haydnstraße 4, 5020 Salzburg.
Datum: Samstag, 24.01.2015
Zeit: 11.00-18.00

Kontakt:

Jugendzentrum IGLU,
Haydnstraße 4, 5027 Salzburg
Tel.: 0662/877386, Fax: 0662/877386-2, e-mail:
juz-iglu@kirchen.net

http://www.kirchen.net/iglu/

Für alle Menschen, die Sachen abgeben möchten: Die Annahmezeit für Gegenstände und Kleidung hat am 12.01. begonnen und läuft bis zum 23.01.!

Bitte melden Sie sich zwischen 10-17 Uhr beim Jugendzentrum IGLU unter 0662/877386 oder juz-iglu@kirchen.net und klären Sie mit den MitarbeiterInnen ab, ob Ihre Sachen benötigt werden.

Besonderer Bedarf besteht an Fahrrädern (!), (moderner) Kleidung, Laptops, Fußballschuhen, Sportsachen, Bettwäsche, Elektrogeräten aus dem Haushalts- und Küchenbereich, Essgeschirr, Teller, Wasserkocher usw.

Bitte keine reinen Zierartikel (Schneekugeln, Blumenvasen …) keine Möbel, keine alten (Röhren)Fernseher und nichts, was zu groß ist, um es zu Fuß transportieren zu können.

Vielen Dank!

* * *

Der Kost-Nix-Laden ist ein gemeinschaftliches Projekt des Jugendzentrum IGLU mit dem Verein Synbiose.

Flyer 2014 AsylwerberInnen-page-001

Rose für Menschenrechte 2014 für den Verein Synbiose

Der Verein Synbiose bedankt sich herzlich bei der Plattform für Menschenrechte für die Verleihung der „Rose für Menschenrechte“ 2014!

Einsatz für ArmutsmigrantInnen wurde ausgezeichnet

„Rose für Menschenrechte“  ging heuer an 31 Salzburger Organisationen der Zivilgesellschaft

31 Salzburger Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich für einen würdevollen Umgang mit ArmutsmigrantInnen einsetzen, wurden gestern in der TriBüne Lehen mit der „Rose für Menschenrechte“ ausgezeichnet. Verliehen wird „Die Rose“ jedes Jahr am 10. Dezember von der Plattform für Menschenrechte für außerordentliche Verdienste für die Aufrechterhaltung und Verteidigung von Grund- und Menschenrechten. Die ausgezeichneten Organisationen engagieren sich für ein Klima des Respektes mit Menschen aus südosteuropäischen Ländern, die auf der Suche nach einer Perspektive oder Überlebensmöglichkeiten für sich und ihre Familien nach Salzburg kommen. Viele der Organisationen beteiligen sich am Aufbau einer Basisversorgung für diese Menschen. Mit der Verleihung der „Rose für Menschenrechte“ soll dieses zivilgesellschaftliche Engagement, das sich in den vergangen Jahren in Salzburg entwickelt hat, sichtbar gemacht werden.

Maria Sojer-Stani und Haliemah Mocevic, die Sprecherinnen der Plattform, wiesen in ihrer Laudatio darauf hin, dass auch die Politik gefordert sei, um den aktuellen Herausforderungen wirksam zu begegnen. So müsse die Zahl der Plätze in der Notschlafstelle dringend erhöht werden. In der Stadt Salzburg fehle eine Anlaufstelle, an die sich sowohl ArmutsmigrantInnen als auch besorgte Menschen mit ihren Wahrnehmungen wenden können. Schließlich müsse im Landessicherheitsgesetz der Passus, der „organisiertes Betteln“ unter Strafe stellt, konkretisiert werden. Statt „organisiertem Betteln“ müssen ausdrücklich Handlungen, die Andere zum Betteln bzw. zum Abgeben erbettelten Geldes zwingen bzw. Menschenhandel im Zusammenhang mit Betteln unter Strafe gestellt werden. Derzeit würde auch das verfassungsrechtlich erlaubte „stille Betteln“ unter Bezug auf diesen Passus im Landesgesetz häufig bestraft.

Mit der Rose für Menschenrechte ausgezeichnet wurden: Altkatholische Kirchengemeinde, Apropos, Argekultur, Armutskonferenz Salzburg, Bildungshaus St. Virgil, Caritas Salzburg, Christuskirche Salzburg, Diakoniewerk Salzburg, Evangelische-Methodistische Kirchengemeinde, Facebookgruppe „Nein zur Hetze gegen Notreisende“, Franziskanerkloster, Friedensbüro Salzburg, FS1/Kurt Bauer, Halleiner Schwestern Franziskanerinnen, Helix Austria, Infopoint Offener Himmel, Internationales Zentrum für soziale und ethische Fragen, Islamische Seelsorge, Katholische Aktion, Literaturhaus Salzburg, Maltester Hospitaldienst, Ökumenischer Arbeitskreis, Österreichische Buddhistische Religionsgemeinschaft, Österreichische HochschülerInnenschaft, Robert Jungk-Bibliothek, Stift St. Peter, Studio West, Verein Phurdo, Verein Synbiose, Verein VIELE, Vinzenzgemeinschaft Salzburg, Zentrum für Ethik und Armutsforschung.“

Rose_MR_1Foto: Kaser/ABZ

Jugendzentrum IGLU – Integrationssong Salzburg CD-Release-party

Unsere tollen Kolleginnen und Kollegen vom Jugendzentrum IGLU laden ein zur Integrationssong-CD-Release-Party.

Cooles Projekt, unbedingt hingehen!

IGLU Flyer


„Liebe Freundinnen und Freunde des Jugendzentrums IGLU!

Wir laden euch ein, am 3.12.2014 ab 18 Uhr im Markussaal des
Jugendzentrums YOCO die CD-Releaseparty des Integrationssongs Salzburg
mit uns zu feiern. Der Song entstand aus einem Projekt, das vom Jugend
in Aktion Programm gefördert wurde. Mit den Jugendlichen wurden in
verschiedenen Workshops die Texte und der Beat unter professioneller
Anleitung erstellt und dann gemeinsam aufgenommen.
Wir freuen uns, nun das Ergebnis dieses Projekts „Integrationssong
Salzburg“ – die CD mit dem Song – bei dieser Feier vorstellen zu dürfen.
Neben der Präsentation der CD warten noch weitere Programmpunkte auf das
Publikum. Details entnehmt bitte dem Flyer im Anhang!

Mit lieben Grüßen,
das Projektteam aus dem Jugendzentrum IGLU“

Link: http://www.kirchen.net/iglu/